SCHULWEG

Schulhaus mit Dreifachturnhalle, Reiden


Das Potential des Ortes liegt in der Tiefe und Weite des Areals. Entlang der querenden Freiraumverbindung werden das Gemeindehaus, die Schulanlage und die Sporthalle angeordnet. Ihre Positionierung und Ausrichtung lassen gut proportionierte, fliessende Aussenräume entstehen. Das Zusammenspiel zwischen den linearen und punktförmigen Bauten wirkt einerseits wegbegleitend und raumbildend  zugleich, anderseits aber auch unterteilend und verbindend. Der Aussenraum erhält eine Gewichtung: Die öffentliche, repräsentative Freiraumverbindung und der privatere, intimere Aussenraum der Schule. In der Zusammensetzung schaffen sie einen rhythmisierten, abwechslungsreichen und durchlässigen Ort.

Je nach Standort des Betrachters stehen die Bauten im Vorder- oder Hintergrund und gewähren verschiedene An- und Durchsichten. Die Freiraumverbindung erlangt damit ihre erforderliche, räumliche Definition.

Die Sporthalle ist vom EG aus zugänglich. Die Nebenräume, in der Materialität möbelartig ausgebildet, umschliessen das Sportfeld ringartig. Die darüberliegende Tribüne bietet mit ihrem Umgang und der Estrade eine Erweiterung zum Foyer. Im Schulhaus erschliessen Kaskadentreppen den Unterrichtsbereich. Die innere Wegführung führt vom Licht zum Licht oder dem Licht entlang.

Projektwettbewerb 2004
2. Rang

Auftraggeber:
Gemeinde Reiden

Landschaftsarchitekt:
Daniel Ganz, Zürich
Bauingenieur:

Dr. Lüchinger + Meyer, Zürich
Bauphysik:
Bakus GmbH, Zürich