PASSPARTOUT

Stadion Schützenwiese, Winterthur


Die heutige Schützenwiese zeichnet sich durch ihre Offenheit und ihren eigenen Charme aus. Sie ist mehr als ein Schauplatz für das Fussballspiel – sie ist ein Ort der Begegnung, Freundschaft, Leidenschaft und vor allem des gemeinsamen Engagements. Es ist das Ungezwungene, das freie Bewegen und Aufhalten, das Direkte das den Charakter und die Stimmung prägt. – Diese Qualität gilt es in die Zukunft zu übertragen.

In einem ersten Schritt wird das bestehende Tribünengebäude saniert und die Gegentribüne erstellt. Die neue Gegentribüne, wie auch die später folgenden Seitentribünen, wird von der Estrade geprägt. Einem Fenster ähnlich durchstösst die erhöht liegende Verteilebene die Tribüne und wird somit Teil des Stadion-Innenlebens.

In einem zweiten Schritt werden die Seitentribünen und die Westtribüne ergänzt. Sie schliessen nahtlos an die Gegentribüne an und nehmen das bestehende Tribünengebäude in die Mitte. Der Sportplatz Schützenwiese transformiert sich zum Stadion Schützenwiese.

Die Stadionkapazität beträgt für die Super League 10'241 Zuschauer. Die Stehplätze sind dem Heimpublikum auf der Nordtribüne vorbehalten. Die Konzeption orientiert sich Schritt für Schritt pragmatisch am Funktionalen, die kostengünstige Ausbauschritte und ein nachhaltiger Bau und Betrieb ermöglichen.
Ein Stadion, in dem nicht nur der Fussball im Mittelpunkt steht, sondern nach wie vor der gelebten Kultur ein zu Hause bietet.

Projektwettbewerb 2010

Auftraggeber:
Stadt Winterthur

Mitarbeit:
Chantal Zwingli
Christof Kovacs
Aphrodite Stavropoulou

Bauingenieur:
APT Ingenieure, Zürich