GLASHAUS IM GARTEN

Gewächshaus im Botanischen Garten, Zürich


Der Bau wird wie ein Objekt auf das bestehende Plateau gesetzt. Der mit Gussglas eingefasste Körper wird zum umhüllten Exponat des Botanischen Gartens. Die Anlage besitzt eine zurückhaltende Präsenz ohne ihr Inneres vollumfänglich preiszugeben.

Das Sonnenlicht belichtet die einzelnen Fassaden im Verlauf des Tages unterschiedlich. Je nach Sonnenstand «verformt» sich das Gebäude. Es wird morgens und abends beleuchtet, mittags erleuchtet und wirkt wie ein hell schimmerndes Gefäss. Die innere Struktur wie auch die Zweigeschossigkeit werden sichtbar.

Das Gebäude ist vollständig verglast. Das flach ins Gelände abfallende Glasdach bedeckt die Gesamtanlage. Mit den sheddachartigen Aufbauten über den Kabinen wird einerseits das geforderte, innere Volumen erreicht. Andererseits entsteht ein Wechselspiel zu der gegenläufig abgestuften Dachverglasung.

Download als PDF

Studienauftrag 1998, 1. Rang

Projektierung und Ausführung:
1. Etappe 1999-2000
Gesamtleistung als Totalunternehmer

2. Etappe 2000-2003
Generalplaner

Bauherrschaft:
Hochbauamt Kanton Zürich
Universität Zürich –
Institut für Pflanzenbiologie

Mitarbeit:
Elisabeth Dill

Bauleitung: 

Caretta + Weidmann AG, Zürich

Landschaftsarchitekt:
Daniel Ganz, Zürich

Bauingenieur: 

APT Ingenieure, Zürich

HLSE-Planung: 

Herbert Hediger Haustechnik, Zürich

Bauphysik:

Wichser Bauphysik + Akustik, Dübendorf
Fassadenplanung: 

Mebatech, Baden