CLEMENTINE

Wohnüberbauung Widenbüel, Mönchaltorf


Fünf monolithisch wirkende Baukörper, die versetzt und verdreht platziert sind, werden auf das Grundstück gesetzt. Scharf geschnittene fünfeckige Baukörper und das Dach als sechste Fassade bestimmen die Gebäudeform. Die Anordnung der Häuser ist so gewählt, dass die mit den Wohnräumen besetzten Ecken den Wohnungen unterschiedliche Ausrichtungen und Ausblicke gewähren. Indem sich die Baukörper wegdrehen, bilden sie keine unmittelbaren Fassadenfronten. Die Gebäudeflächen stossen sich ab und die -ecken  ziehen sich an. Das Zentrum der Anlage bildet das Gebäude mit den Alterswohnungen und dem Gemeinschaftsraum.

Die Wohnungen werden über ein zentrales, innenliegendes Treppenhaus erschlossen. Die Grundrisse sind in Schichten aufgebaut: Eingänge, Reduits und Nasszellen bilden die innere Schicht, auf die Korridorzone folgt die Zimmerschicht. Alle Wohnungen haben an den Gebäudeecken attraktive Loggien. Diejenigen im Erdgeschoss verfügen über einen direkten Zugang zum Garten mit Sitzplatz. Die Wohnungen im 2. Obergeschoss profitieren von der ansteigenden Dachuntersicht mit überhöhtem Wohnbereich.

Insgesamt weist die Überbauung 42 Wohnungen mit 2.5-5.5-Zimmer auf. Im Dachgeschoss befinden sich Estrichabteile und die Waschküche.

Download als PDF

Projektwettbewerb 2009, 1. Rang

Projektierung und Ausführung:
2009-2014

in Zusammenarbeit mit Scherrer Valentin Architekten, Zürich und MMT AG Bauleiter, Winterthur

Minergie-eco

Bauherrschaft: 

Gewo Züri Ost, Uster
H. Hollenstein, Mönchaltorf (Bauprojekt)

Mitarbeit:
Jan Wiedmer
Sebastian Cramer (Wettbewerb)

Landschaftsarchitektur:
Manoa, Meilen
Bauingenieur: 

Buchmann Partner AG, Uster

Holzbauplanung:

Holzbaubüro H.B. Reusser, 
Winterthur
HLS-Planung:
Naef Energietechnik, Zürich
E-Planung:
Phase Grün GmbH, Weisslingen
Bauphysik: 

Bakus GmbH, Zürich